Stellvertretendes Mitglied der Schwerbehindertenvertretung

In Betrieben und Dienststellen, in denen wenigstens 5 schwerbehinderte Menschen nicht nur vorübergehend beschäftigt werden, ist gemäß § 177 Absatz 1 SGB IX neben der Schwerbehindertenvertretung wenigstens ein Stellvertreter zu wählen.

Vertretung bei Verhinderung

Der Stellvertreter vertritt die Schwerbehindertenvertretungim Falle der Verhinderung (§ 177 Absatz 1 SGB IX). Verhinderung liegt zum Beispiel vor, wenn die Schwerbehindertenvertretung

  • abwesend ist (bei Urlaub, Krankheit, Kur, Dienstreise und so weiter oder auch bei persönlichen Angelegenheiten);
  • zwar im Betrieb oder in der Dienststelle anwesend, aber für eine bestimmte Aufgabe im Rahmen der Schwerbehindertenvertretung derzeit nicht erreichbar ist (etwa nicht abkömmlich vom Arbeitsplatz) oder eine andere Aufgabe wahrzunehmen hat (vergleiche Aufgabenkatalog in § 178 Absatz 1 SGB IX).

Im Falle der Verhinderung der Schwerbehindertenvertretung vertritt der Stellvertreter sie in allen Angelegenheiten, in denen sie selbst tätig wäre. Während der Vertretung hat das stellvertretende Mitglied dieselben Aufgaben und Rechte wie die Schwerbehindertenvertretung. Solange das stellvertretende Mitglied die Schwerbehindertenvertretung vertritt, hat es die gleiche persönliche Rechtsstellung wie diese selbst (§ 179 Absatz 3 Satz 2 SGB IX). Insbesondere genießt das stellvertretende Mitglied während dieses Zeitraumes den gleichen Kündigungsschutz und Versetzungsschutz (vergleiche § 15 KSchG). Außerhalb der Zeiten der Vertretung hat das stellvertretende Mitglied die gleiche Rechtsstellung wie ein Ersatzmitglied des Betriebsrats oder des Personalrats. Es kommt daher auch ein „nachwirkender Kündigungsschutz“ in Betracht (vergleiche § 15 Absatz 1 Satz 2 KSchG).

Aufgabenübertragung

Die Schwerbehindertenvertretung kann in Betrieben und Dienststellen, in denen in der Regel mehr als 100 schwerbehinderte Menschen beschäftigt werden, zu ihrer Entlastung nach Unterrichtung des Arbeitgebers das mit der höchsten Stimmenzahl gewählte stellvertretende Mitglied zu bestimmten Aufgaben heranziehen. Ab jeweils 100 weiteren beschäftigten schwerbehinderten Menschen kann jeweils auch das mit der nächsthöheren Stimmenzahl gewählte Mitglied herangezogen werden (§ 178 Absatz 1 Satz 4 SGB IX).

Diese Aufgabenübertragung ist unabhängig von der Vertretung im Verhinderungsfall und geht inhaltlich weit darüber hinaus. So kann die Schwerbehindertenvertretung das stellvertretende Mitglied in die laufende Betreuungsarbeit mit einbeziehen und ihm zum Beispiel die Betreuung der behinderten Menschen aus einem bestimmten Betriebsteil oder aus einer Abteilung übertragen. Werden die stellvertretenden Mitglieder zu bestimmten Aufgaben herangezogen (§ 178 Absatz 1 SGB IX), genießen sie die gleiche persönliche Rechtsstellung wie die Schwerbehindertenvertretung selbst.

Von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Schwerbehindertenvertretung und stellvertretenden Mitgliedern ist der Austausch von wichtigen Informationen sowie die Abstimmung untereinander.

Recht auf Teilnahme

Das Recht auf Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen (Seminare und Öffentlichkeitsarbeit) gilt für das stellvertretende Mitglied beziehungsweise die stellvertretenden Mitglieder, wenn die Veranstaltungen Kenntnisse vermitteln, die für die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung erforderlich sind (vergleiche § 179 Absatz 4 Satz 2 und Absatz 8 SGB IX).

Nachrücken und Nachwahl

Erlischt das Amt der Schwerbehindertenvertretung vorzeitig, zum Beispiel durch Rücktritt oder Ausscheiden aus dem Betrieb, so rückt das stellvertretende Mitglied automatisch für den Rest der Amtszeit nach; das zweite stellvertretende Mitglied wird dann zum ersten stellvertretenden Mitglied (§ 177 Absatz 7 SGB IX). Scheidet das einzige stellvertretende Mitglied vorzeitig aus, werden für den Rest der Amtszeit neue stellvertretende Mitglieder nachgewählt (§ 21 SchwbVWO, Wahl der Schwerbehindertenvertretung).

Cookies erforderlich

Um diese Inhalte abzuspielen, aktivieren Sie bitte die Datenschutz-Cookies.

https://www.youtube.com/watch?v=zB1dsbTdLMM

Transcript

Frage: Wann kommt der Stellvertreter der Schwerbehindertenvertretung zum Einsatz?
Antwort: Der Stellvertreter kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Vertrauensperson verhindert ist, zum Beispiel durch Abwesenheit, Krankheit oder Urlaub oder andere Tätigkeiten.

Frage: Gilt der Kündigungsschutz auch für den Stellvertreter?
Antwort: In dem Moment, in dem der Stellvertreter aktiv als Vertrauensperson im Vertretungsfall in Erscheinung tritt, fällt er auch unter den besonderen Kündigungsschutz.

Frage: Welche Rechtsstellung hat der Stellvertreter ansonsten?
Antwort: Exakt die gleiche wie die Vertrauensperson.

Frage: Darf der Stellvertreter auch an Schulungsveranstaltungen für Schwerbehindertenvertretungen teilnehmen?
Antwort: Das Gesetz regelt das eindeutig: Es besteht ein Schulungsanspruch. Stellen Sie sich vor, ein Stellvertreter weiß nichts, wurde nie geschult und soll plötzlich aktiv werden in der Rolle als Vertrauensperson – armer Arbeitgeber!

Version vom: 11.12.2018

 

zurück zum Fachlexikon