Rollstuhlfahrer mit einem Kollegen in einer Fabrik.

Ein­gliederung in den allgemeinen Arbeits­markt

Unterstütze Beschäftigung

Unterstütze Beschäftigung

Betriebliche Qualifizierung

Unter­stützte Beschäftigung ist die individuelle betriebliche Quali­fizierung, Ein­arbeitung und Be­gleitung behinderter Menschen mit besonderem Unter­stützungs­bedarf in Betrieben des allgemeinen Arbeits­marktes. Ziel ist ein sozial­versicherungs­pflichtiges Beschäftigungs­verhältnis. Wesentlich bei der Unterstützten Beschäftigung ist der Grund­satz "Erst platzieren, dann qualifizieren".

Die Unterstützte Beschäftigung beginnt mit einer individuellen betrieblichen Qualifizierung, für die in der Regel die Bundes­agentur für Arbeit als Kosten­träger zuständig ist. Die Qualifizierungs­phase dauert in der Regel bis zu zwei Jahre.

 

Berufs­begleitung

Wenn ein sozial­versicherungspflichtiges Beschäftigungs­verhältnis erreicht ist und eine weiter­gehende Unterstützung benötigt wird, kann das Integrations- und Inklusions­amt eine Berufs­begleitung – zum Beispiel durch einen Integrations­fach­dienst – fördern. Die Dauer dieser Leistung richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des behinderten Menschen.

 

Auch interessant...

für Ihre weiterführende und vertiefende Recherche
 Frau und Mann stehen vor Gartenwerkzeugen und lächeln

Budget für Arbeit

Das Budget für Arbeit ermöglicht den schwerbehinderten Menschen eine dauerhafte Alternative zu einer Tätigkeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen.

Ein Gabelstaplerfahrer spricht mit seinem Geschäftsführer in einem Lager.

Technischer Beratungsdienst

Der Technische Beratungsdienst ist ein Fachdienst der Integrations- und Inklusionsämter. Die beratenden Ingenieurinnen und Ingenieure dort kennen sich aus in Fragen der Ergonomie und haben Erfahrungen mit den Auswirkungen unterschiedlichster Behinderungen.