Behinderter Rollstuhlfahrer in einer Werkhalle mit seinem Kollegen.

Betreuen, begleiten und unterstützen

Das Dienstleistungsangebot der Integrationsfachdienste

Das Dienstleistungsangebot der Integrationsfachdienste

Begleitende Hilfe im Arbeitsleben

Die individuelle Unter­stützung, Be­gleitung und Be­treuung schwer­behinderter Menschen und ihrer Arbeit­geber ist das Kern­stück der Begleitenden Hilfe im Arbeits­leben. Die Integrations- und Inklusions­ämter nutzen dafür die Dienste Dritter, der Integrations­fach­dienste.

 

Unterstützungs­möglichkeiten

 

  • Die Fähigkeiten der zugewiesenen schwer­behinderten Menschen bewerten und dabei ein individuelles Fähigkeits-, Leistungs- und Interessen­profil erarbeiten 
  • Die betriebliche Ausbildung schwer­behinderter, insbesondere seelisch und lern­behinderter Jugendlicher, begleiten
  • Die Berufs­orientierung und Berufs­beratung in den Schulen unterstützen (im Auftrag der Bundes­agentur für Arbeit)
  • Geeignete Arbeits­plätze auf dem allgemeinen Arbeits­markt akquirieren und vermitteln
  • Die schwer­behinderten Menschen auf die vor­gesehenen Arbeits­plätze vor­bereiten
  • Die schwer­behinderten Menschen am Arbeits­platz – soweit erforderlich – begleitend betreuen
  • Die Vor­gesetzten und Kolleginnen und Kollegen im Arbeits­platz­umfeld informieren
  • Für eine Nach­betreuung, Krisen­intervention oder psychosoziale Betreuung sorgen
  • Als Ansprech­partner für die Arbeit­geber zur Verfügung zu stehen

Das Qualitäts­management KASSYS sorgt dafür, dass die Integrations­fach­dienste einheitliche Standards und eine gleich­bleibend hohe Qualität anbieten können.

 

 

Flächen­deckendes Netz an Integrations­fach­diensten

 

Es gibt bundes­weit ein flächen­deckendes Netz an Integrations­fach­diensten. Rat­suchende – schwer­behinderte Menschen, Arbeit­geber oder das betriebliche Integrations­team – können sich direkt an einen Integrations­fach­dienst wenden.

 

Auch interessant...

für Ihre weiterführende und vertiefende Recherche
Richterhammer (Gavel) auf Schreibtisch in Bibliothek.

Kündigungsschutz

Schwerbehinderte Menschen wie auch gleichgestellte behinderte Beschäftigte haben einen besonderen Kündigungsschutz. Erst wenn das Integrations- und Inklusionsamt zugestimmt hat, kann der Arbeitgeber die Kündigung wirksam erklären.

Rollstuhlfahrer mit einem Kollegen in einer Fabrik.

Unterstützte Beschäftigung

Die Unterstützte Beschäftigung ist die individuelle betriebliche Qualifizierung, Einarbeitung und Begleitung behinderter Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes.