Neue Publikation: Inklusionsbeauftragte des Arbeitgebers

Die Inklusionsbeauftragten sind die persönlichen Ansprechpartner des Arbeitgebers oder der Dienststelle bei der Umsetzung der Inklusion im betrieblichen oder dienstlichen Alltag. Damit sind sie das „Pendant“ zu den gewählten Interessenvertretungen wie der Schwerbehindertenvertretung, dem Betriebsrat, dem Personalrat oder der Mitarbeitervertretung, wenn es um die Angelegenheiten der schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen im Betrieb/in der Dienststelle geht. Obwohl es diese Aufgabe bereits seit dem Jahr 2000 gibt, ist sie in vielen Betrieben der Privatwirtschaft immer noch nicht flächendeckend bekannt, wird nicht als notwendig angesehen oder ist mit Personen besetzt, die das Amt aufgrund ihrer beruflichen Stellung nicht im Sinne des Gesetzes ausfüllen können. Im öffentlichen Dienst dagegen ist das Amt bekannter und in der Regel auch personell besetzt.  

Der ZB Ratgeber gibt wertvolle Hilfestellung für die Etablierung und Umsetzung des Inklusionsbeauftragten und kann bestellt oder kostenlos heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Tablet mit dem ZB Digitalmagazin.

Mehr ZB geht nicht: das neue Digitalmagazin

Die ZB gibt es seit der aktuellen Ausgabe als digitales Magazin – mit mehr Inhalten, mehr Formaten und dabei gewohnt informativ.

Cover der Publikation Ich brenne für meine Arbeit.

Rheuma-Ratgeber: Ich brenne für meine Arbeit

Wie Menschen mit verschiedenen Rheuma-Erkrankungen ihren beruflichen Alltag meistern können, erklärt die neueste Ausgabe der REHADAT-Wissensreihe mit dem Titel „Ich brenne für meine Arbeit“.