Gebärdensprachdolmetschende

Gebärdensprachdolmetschende übersetzen simultan von Lautsprache in Gebärdensprache und umgekehrt. Sie übersetzen direkt in der Kommunikation zwischen Hörenden und Gehörlosen. Zunehmend werden auch Medien wie Filme oder Internetseiten von Gebärdendolmetschenden übersetzt.

Gebärdensprachdolmetschende übersetzen simultan von Lautsprache in Gebärdensprache und von Gebärdensprache in Lautsprache. Ihre Funktion ist die des neutralen Übersetzers, sie haben keine beratende Aufgabe.

Gebärdensprachdolmetschende werden für hörende und gehörlose Menschen zur Teilhabe tätig. Sie sichern eine reibungslose Kommunikation am Arbeitsplatz, in der Schule, im Studium, beim Arzt oder Rechtsanwalt, bei Behördenterminen und in vielen anderen Bereichen des Lebens. Diese Verständigung kann sowohl über die Deutsche Gebärdensprache (DGS) erreicht werden, die meist von gehörlosen Menschen genutzt wird als auch über Lautsprachbegleitende Gebärden (LBG).

Die Dolmetschenden sind ausschließlich für das Gelingen der Kommunikation zwischen dem Menschen mit Hörbehinderung und seinem Gegenüber verantwortlich; sie sind nicht als dritte Person am Gespräch beteiligt. Sie haben sich objektiv zu verhalten und ergreifen für keine Seite Partei. Sie unterliegen der Verschwiegenheitspflicht in Bezug auf alle Inhalte und Informationen, die im Zusammenhang mit einem Dolmetschauftrag stehen. Diese und andere Verhaltensregeln sind in der Berufs- und Ehrenordnung für Gebärdensprachdolmetschende verankert.

Gespräche und Verhandlungen

Häufige Einsatzgebiete, die sich aus dem alltäglichen Leben ergeben, sind zum Beispiel:

  • im Rahmen der Krankenversorgung oder der öffentlichen Verwaltung (zum Beispiel Behörden, Gerichte, Polizei)
  • in Einrichtungen der Wirtschaft (zum Bespiel Banken, Versicherungen)
  • in öffentlichen Beratungsstellen (zum Beispiel Rechtsberatung)
  • im Sozialbereich, in Schulen und Kindertagesstätten (zum Beispiel Elternabende, Sprechtage, Schulkonferenzen)
  • bei politischen oder kulturellen Veranstaltungen
  • im religiösen Bereich (zum Beispiel Gottesdienste, Trauung, Taufe)
  • im Freizeitbereich wie Stadtführungen, Besuch von Vorträgen

Kommunikation in der Arbeitswelt

Typischerweise kommen Gebärdendolmetscher im Arbeitsleben zum Einsatz

Kommunikation im Bildungsbereich

Einige der häufigsten Einsatzfelder sind

  • in der Berufsausbildung und der Erwachsenenbildung
  • das Dolmetschen im Medienbereich
  • Konferenzdolmetschen bei nationalen und internationalen Kongressen, Tagungen, Konferenzen

Regelungen zur Kostenübernahme für Gebärdensprachdolmetscheinsätze sind unter anderem in verschiedenen Büchern des Sozialgesetzbuches enthalten (siehe hierzu Gebärdensprache).

Stand: 30.9.2022

 

zurück zum Fachlexikon