BAR ver­öf­fent­licht Leit­faden für „Bar­rie­re­freie Do­ku­men­te“

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) veröffentlichte einen Leitfaden für „barrierefreie Dokumente“. 

Damit nimmst sich die BAR einem Thema an, dass die vergangenen Monate der Pandemie massiv an Bedeutung gewonnen hat. Digitale Dokumente sind Teil des täglichen Lebens. Ob Artikel, Berichte, Präsentationen oder Formulare: Sie alle werden überwiegend als Word- oder PowerPoint-Dokumente verfasst und oft auch in ein PDF umgewandelt. Bei fehlender Barrierefreiheit sind diese Dokumente für eine große Zielgruppe unbrauchbar. Das kann zum Beispiel an einer zu kleinen Schriftgröße, einem zu engen Zeilenabstand, einem zu geringen Kontrast oder fehlenden Formatierungen liegen.

Die Barrierefreiheit wird schon lange nicht mehr als „nice to have“ verstanden, sondern ist ein „Muss“ für eine offene, gleichberechtigte und inklusive Gesellschaft.

Der neue BAR-Leitfaden „Barrierefreie Dokumente“ leistet einen Beitrag, digitale Dokumente von Beginn an barrierefrei zu gestalten. Mit der fachlichen Expertise der Arbeitsgruppe „Barrierefreie Umweltgestaltung“ hat die BAR diesen digitalen Leitfaden erarbeitet, der in erster Linie konkrete Hilfestellungen bei der barrierefreien Gestaltung von Word- und PowerPoint-Dokumenten bietet.

Dabei stehen schnelle und einfache Umsetzungsschritte im Fokus.

Abrufbar ist der digitale Leitfaden auf der BAR-Website unter www.bar-frankfurt.de > Themen > Barrierefreiheit > Leitfaden-fuer-barrierefreie-Dokumente.