Zwei Hände liegen an einer Startlinie, Bild von oben

Der Start ins Ehrenamt

Die Wahlperiode 2022 ist abgeschlossen, jetzt fällt der Startschuss für Ihre Amtszeit. Damit Sie sich gut orientieren können, geben die Inklusions- und Integrationsämter Ihnen vieles an die Hand: Ein Überblick.

Schwerbehindertenvertretungen (SBV) haben viele wichtige Rollen. In den vergangenen Jahren wuchsen Aufgaben und Bedeutung der SBV als kompetente Ansprechpartner, wenn es um Teilhabe am Arbeitsleben geht. Das Thema „Inklusion“ wird komplexer, genauso wie das Ehrenamt selbst. Und es gilt: „Wissen ist Macht.“ Wer weiß, wovon er oder sie spricht, wer die besseren Argumente hat und diese auch noch überzeugend vermitteln kann, wird seine Ziele leichter erreichen. Wo Sie dieses Wissen sammeln und finden können, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Kurse

Die Kurse der Integrationsämter gehören zu den „Dauerbrennern“ für Vertrauenspersonen. Deshalb ist eine frühzeitige Anmeldung wichtig. Die Teilnahme ist in Präsenz wie auch online (zumindest teilweise) möglich. Kurse bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden. Die Module im Überblick:

  • Grundkurs: Das dreitägige Seminar für die SBV bildet die Basis. Es führt in die praktische Arbeit ein und gibt Gelegenheit zur Vernetzung untereinander.
  • Aufbaukurse: Die zwei- bis dreitägigen Seminare vertiefen das Wissen, erweitern den vorhandenen Kenntnisstand und vermitteln Sicherheit in der Ausübung des Amtes. Sie richten sich an jene, die bereits erste Praxiserfahrungen gesammelt haben.
  • Seminare und Informationsveranstaltungen: Sie werden zu ausgewählten Themen veranstaltet und wenden sich an erfahrene Funktionsträger oder an besondere Zielgruppen, wie etwa an Beauftragte für Arbeitgeber und Personalverantwortliche, an Betriebs- und Personalräte sowie an Stufenvertretungen.

Die Kursübersicht und Anmeldemöglichkeiten finden Sie über Ihr jeweiliges Integrations‑/​Inklusionsamt.

Publikationen

Auf der Website der BIH und der Inklusions- und Integrationsämter finden Sie eine Vielzahl an Publikationen zu Themen rund um Teilhabe am Arbeitsleben. Eine der wichtigsten ist das „ABC-Fachlexikon“, das aktuell überarbeitet wird und dann nach langer Print-Tradition in umfassender digitaler Form zur Verfügung steht. Das Lexikon beinhaltet alle relevanten Begriffe für Ihr neuen Amt, außerdem nützliche Links, Listen, Schaubilder, Rechner, Videos und vieles mehr. Auch Synonyme werden geführt, falls Ihnen der richtige Begriff mal nicht einfällt. Mehr finden Sie auf der Website des Fachlexikons.

SBV-Guide/Start (Neuauflage)

Der SBV-Guide ist der ideale Einstieg für neue Vertrauenspersonen, aber auch ein gutes schnelles Nachschlagewerk für Altgediente. Die Basisversion können Sie hier auf der Website herunterladen. Hilfreich ist auch die Übersichtsseite mit den wichtigsten Publikationen, Tipps und Tricks für den Start ins Ehrenamt.

Beratung der Funktionsträgerinnen

Die Inklusions- und Integrationsämter stehen Ihnen auch persönlich mit Rat und Tat zur Seite. Gerade die technischen und finanziellen Fördermöglichkeiten sind vielfältig, deshalb gibt es umfassende Beratung unter anderem zu:

  • technischen Arbeitshilfen
  • Arbeitsassistenzen
  • Gebärdensprach- und Schriftdolmetscherinnen und -dolmetschern
  • beruflichen Weiterbildungen
  • Kraftfahrzeughilfe/​Erwerb des Führerscheins
  • Beratung um die Selbstständigkeit

Sie finden Ihre zuständigen Ansprechpersonen ganz einfach über die Suchmaske auf der BIH-Website.

… und natürlich das ZB Magazin

Das ZB Magazin wird ab 2023 „nur“ noch digital erscheinen. Melden Sie sich jetzt für das Abo an, kostenfrei und ganz einfach. So bleiben Sie auf dem Laufenden, was die aktuelle Rechtsprechung angeht und lesen gelungene Beispiele aus dem Arbeitsalltag von Vertrauenspersonen und anderen Akteurinnen und Akteuren im Bereich Inklusion.

Diesen Artikel finde ich:

Danke für Ihre Bewertung!

Das könnte Sie auch interessieren


Vier Hände halten sich fest.
Interview

Wenn Ängste und Zwänge das Leben belasten

Die IFD sind seit diesem Jahr auch Einheitliche Ansprechstellen für Arbeitgeber (EAA) und sollen die Arbeitgeber stärker für die Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben sensibilisieren. Ein Interview.

Die Illustration zeigt einen schnell laufenden Mann im Anzug mit Aktentasche.
Bericht

Bestätigung für Weg Baden-Württembergs

Das vom KVJS miterarbeitete BAGüS-Positionspapier enthält Kurskorrekturen und Forderungen zu den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Nun folgt die Diskussion auf Bundesebene.

4 Mitarbeiterinnen der Firma Blauherz präsentieren verschiedene Taschen.
Reportage

Aus alt mach neu

Als eine Spende von zwei Paletten mit gebrauchten Segeln beim Weinheimer Inklusionsunternehmen eintraf, entwickelte die inklusive Nähmanufaktur flugs eine neue Produktlinie: Taschen von winzig bis riesig.