4 Mitarbeiterinnen der Firma Blauherz präsentieren verschiedene Taschen.

Aus alt mach neu

Als eine Spende von zwei Paletten mit gebrauchten Segeln beim Weinheimer Inklusionsunternehmen eintraf, entwickelte die inklusive Nähmanufaktur flugs eine neue Produktlinie: Taschen von winzig bis riesig.

Große Atelierfenster tauchen den Raum der kleinen Nähmanufaktur in der Weinheimer Elisabethstraße in gleichmäßiges Licht. Es herrscht eine ruhige Arbeitsatmosphäre. Eine junge Frau beugt sich konzentriert über ihr Werkstück auf dem Zuschneidetisch: Modenäherin Paula Ulmer* kümmert sich gerade um Einkaufstaschen aus Leinen, die eine Firma als Werbegeschenke bestellt hat.

Während Paula zuschneidet und absteckt, näht Jasmin Reiter* die Taschen zusammen. Am anderen Ende des Raumes ist Schneiderin Carmen Fuhrmeister* dabei, aus Einzelteilen an der Nähmaschine eine Weste zusammenzufügen. Die Drei gehören zum fünfköpfigen Team der Fertigung, das noch durch eine geringfügig beschäftigte Mitarbeiterin ergänzt wird. Und durch Leonie Meyer, die Geschäftsführerin von Blauherz.

Kleinserien nach Kundenwunsch

Das kleine Inklusionsunternehmen, die Hälfte des Teams hat eine Behinderung, stellt Wohn- und Werbetextilien, Kleidung und Accessoires her. Spezialität: Kleinserien nach Kundenwunsch und aus hochwertigen Materialien. „Die Westen hat ein Unternehmen für seine Mitarbeiter bei uns bestellt“, erklärt Geschäftsführerin Meyer. „Und für einen Verein haben wir gerade fünf Dirndlschürzen genäht.“ Ein anderer Kunde hat gebrauchte Arbeitskleidung bei Blauherz abgeladen, verbunden mit dem Wunsch, was Pfiffiges daraus zu machen. Kein Problem für Carmen, die schon viele Ideen hat, aus deren Mustern der Kunde nun auswählen kann.

Neues Leben für alte Segel

„Upcycling“ heißt das Zauberwort dafür, aus etwas Altem, Ausgemustertem etwas Neues, Begehrenswertes herzustellen. Und Blauherz hat den passenden Zauberstab. So war es auch, als kürzlich ein Segelverein zwei Paletten mit alten Segeln an die Nähmanufaktur spendete. Segel, die nun ein zweites Leben als wasserfeste Taschen führen. Von der Mini-Handytasche über den strapazierfähigen Rucksack bis zum geräumigen Shopper reicht das Sortiment. Keine Tasche ist wie die andere.

„Wir stehen für qualitativ hochwertige Textilien aus nachhaltigen und biologischen Stoffen, individuell angepasst an den Kundenbedarf“, fasst Meyer zusammen. Eine neue Quelle für gebrauchte Segel hat sich übrigens auch schon aufgetan. Für die originellen Blauherz-Taschen wird das Material also vorerst nicht ausgehen – ebenso wenig, wie dem inklusiven Unternehmen die Ideen.

* Namen von der Redaktion geändert.

Bildergalerie

Das Foto zeigt eine Blauherz-Mitarbeiterin beim Zuschnitt.

Präzision gehört zum Qualitätsanspruch.

Das Foto zeigt eine Blauherz-Mitarbeiterin an der Nähmaschine.

Kleinserien wie hier Westen für die Beschäftigten eines Unternehmens sind Teil des Angebots.

Das Foto zeigt zwei Blauherz-Mitarbeiterinnen.

Immer auf der Suche nach neuen Produktideen: Die Blauherz-Geschäftsführerin.

Das Foto zeigt die Blauherz-Geschäftsführerin von der Seite. Sie blickt prüfend auf zwei kleine Umhängetaschen.

Die Blauherz-Geschäftsführerin mit den neuen Handytaschen.

Das Atelier.

Das großzügigen Nähatelier in der Weinheimer Elisabethstraße.

Das Foto zeigt ein Regal mit der aktuellen Taschenkollektion. Darüber steht der Schriftzug „Blauherz“.

Sturmerprobt und wasserfest: Die vielseitige Taschenkollektion aus gebrauchten Segeln.

Präzision gehört zum Qualitätsanspruch.

Kleinserien wie hier Westen für die Beschäftigten eines Unternehmens sind Teil des Angebots.

Immer auf der Suche nach neuen Produktideen: Die Blauherz-Geschäftsführerin.

Die Blauherz-Geschäftsführerin mit den neuen Handytaschen.

Das großzügigen Nähatelier in der Weinheimer Elisabethstraße.

Sturmerprobt und wasserfest: Die vielseitige Taschenkollektion aus gebrauchten Segeln.

Das Unternehmen

Blauherz ist eine Marke der Inklusion Weinheim 2019 gGmbH. Gestartet 2015 als Projekt für geflüchtete Frauen ist es mittlerweile ein Inklusionsunternehmen für Menschen mit und ohne Behinderungen und wird vom KVJS-Integrationsamt gefördert. Blauherz gehört zum Pilgerhaus Weinheim.

Diesen Artikel finde ich:

Danke für Ihre Bewertung!

Das könnte Sie auch interessieren


Vier Hände halten sich fest.
Interview

Wenn Ängste und Zwänge das Leben belasten

Die IFD sind seit diesem Jahr auch Einheitliche Ansprechstellen für Arbeitgeber (EAA) und sollen die Arbeitgeber stärker für die Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben sensibilisieren. Ein Interview.

Die Illustration zeigt einen schnell laufenden Mann im Anzug mit Aktentasche.
Bericht

Bestätigung für Weg Baden-Württembergs

Das vom KVJS miterarbeitete BAGüS-Positionspapier enthält Kurskorrekturen und Forderungen zu den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Nun folgt die Diskussion auf Bundesebene.

Ein Schreibtisch mit Laptop, Tasse, Kugelschreiber, Zeitung und Brille.
Nachrichten

Nachrichten aus Baden-Württemberg

Aktuelle Themen, Medien und vieles mehr finden Sie in jeder Ausgabe der ZB Baden-Württemberg auf den regionalen Nachrichtenseiten.