Drei Männer in der Markthallte Reichenau

Markthalle Reichenau: Lokal, regional, inklusiv

Eine Markthalle mit Gemüse von der Reichenau und Wein vom Bodensee, ein Bistro mit Mittagstisch und Kuchentheke und seit Ostern noch ein E-Bike-Verleih: Direkt am Bahnhof Reichenau hält die Inklusionsfirma Indigo ein vielfältiges Angebot bereit.

Das nennt man wohl Abstimmung mit den Füßen: Vom Bahnsteig des Reichenauer Bahnhofs führt schnurgerade ein Trampelpfad in Richtung Markthalle. Drinnen lockt gleich am Eingang ein großes Modellsegelschiff mit der Aktionsware: bunten Produkten aus dem Gemüseparadies Reichenau. Die Gemüsegenossenschaft Reichenau e.G. ist Kooperationspartner des Inklusionsunternehmens Indigo, das die Markthalle betreibt.

Neben Gemüse und Ost werden noch Essige, Öle, Käse, Eier, Teigwaren und Müsliprodukte regionaler Hersteller sowie verschiedene Weine und Spirituosen angeboten – nicht zu vergessen das hochwertige Sortiment an Bio-Backwaren für Brotzeit und Kuchenschlacht. Bezahlt wird an einer modernen automatischen Kasse, die alle Beschäftigten bedienen können. „Sozial, ökologisch, ökonomisch“, fasst Geschäftsleiter Stefan Zimmermann das Geschäftsprinzip zusammen.

Die Angebote zielen nicht nur auf lokale Kundschaft ab, sondern auch auf die jährlich mehr als 10.000 Besucher der UNESCO-Welterbestätte Reichenau. Nach einem schönen Ausflug regionale Bodenseeprodukte einkaufen oder sich im Bistro stärken: Das kommt an. Den Trampelpfad haben sicher auch die Mittagsgäste mit ausgetreten, die ab zwölf Uhr im Bistro vor und in der Markthalle die Tische besetzen. Sie können zwischen einem Gericht mit und einem ohne Fleisch wählen, Salat und Nachtisch inklusive, oder sich von Kaffee und Kuchen ins Markthallenbistro locken lassen.

Die Markthalle im Imagevideo.

Hochwertige Produkte

Derzeit zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten in der Markthalle Laden, Bistro und neuerdings den Fahrradservice am Laufen. Manche haben eine Behinderung, andere nicht, so wie in einem Inklusionsunternehmen üblich. Mittendrin: Lisa Steffens und Kathrin Weber (Namen geändert). „Ich hätte nie erwartet, in der Küche zu arbeiten, sagt Lisa Steffens lachend. Sie ist unter anderem in der Schnippelküche aktiv, bereitet Nachtisch vor, arrangiert das Essen auf den Tabletts, die die Gäste dann an der Theke abholen. „Das Essen ist qualitativ hochwertig“, sag sie stolz und freut sich, dass die Angestellten zum Mitarbeiterpreis auch Essen mitnehmen können.

Kollegin Kathrin Weber hat schon Erfahrung im Einzelhandel: „Verkaufen liegt mir“, sagt die gelernte Gemüsegärtnerin. „Der Umgang mit den Kunden macht mir Spaß.“ Aber sie packt auch in der Spülküche oder an der Verkaufstheke mit ihrer verlockenden Auswahl von Brot, belegten Brötchen, Kuchen und Salaten mit an. Zum Thema Behinderung sagt sie: „Was ist schon normal? Jeder kann im Laufe des Lebens eine Krankheit oder einen Unfall haben.“

„Was ist schon normal? Jeder kann im Laufe des Lebens eine Krankheit oder einen Unfall haben.“
Kathrin Weber

E-Bike-Verleih seit Mai

Das neueste Rad im Getriebe des Inklusionsunternehmens ist der E-Bike-Verleih, der im Mai gestartet ist. „Besonders interessant ist der neue Service für die Gäste der Insel Reichenau, die die Insel und das Umland der Region mit einem Rad erkunden möchten“ erklärt Geschäftsleiter Stefan Zimmermann das jüngste Angebot. Tagsüber werden die Räder sichtbar für Radel-Interessenten im Außenbereich der Markthalle platziert, nachts sind sie im gegenüberliegenden ehemaligen Bahnhofsgebäude untergebracht.

Alle Räder stammen aus dem Bestand des Indigo Service Fahrradvermietung, den die Inklusionsfirma bereits seit zwölf Jahren erfolgreich in der Konstanzer Innenstadt betreibt. „Alle Räder sind hochwertig“, so Zimmermann. „Anfallende Reparaturen werden vom Indigo-eigenen Fahrradservice zügig und in einwandfreier Qualität übernommen.“ Kurzum: Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Markthalle Reichenau sorgen dafür, dass Touristen wie Anwohner und Pendler ein attraktives Angebot für Leib und Seele in der beliebten Ferienregion vorfinden.

Mehr erfahren

Indigo ist eine Tochterfirma des Paritätischen und des Hilfsvereins für seelische Gesundheit, die beide je einen ehrenamtlichen Geschäftsführer stellen.

Das KVJS-Integrationsamt hat für die umfangreichen Investitionen im Geschäftsfeld „Markthalle Reichenau“ Mittel der Ausgleichsabgabe, unter Einbezug des Förderprogrammes „AlleImBetrieb“, bewilligt. Mehr Infos zu Inklusionsunternehmen finden Sie auf der Website des KVJS.

 Zuschüsse gab es ebenfalls von der Aktion Mensch. Die Gemeinde Reichenau stellt das Grundstück für die inklusive Markthalle zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren


Benjamin Schlewek an seinem Arbeitsplatz in der Federmontage.
Reportage

EINE Ansprechpartnerin ist Gold wert!

Mit Hilfe der Einheitlichen Ansprechstelle für Arbeitgeber (EAA) konnte die Firma Klöber, Produzent hochwertiger Sitzmöbel in Owingen, einen neuen Mitarbeiter für ihre Federmontage gewinnen. Wie, zeigt ein neuer Film des KVJS-Integrationsamts.

Bleimaier, Randow und Heitland stehen beieinander und lächeln in die Kamera.
Reportage

Inklusion: ein Thema für alle!

Die Einheitlichen Ansprechstellen für Arbeitgeber, kurz EAA, unterstützen Arbeitgebende als Lotsen bei Fragen zur Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung. Und das mit Erfolg, wie unsere Beispiele zeigen.

Lukas Geser zapft ein Bier an der Theke
Reportage

„Ohne Lukas wären wir aufgeschmissen!“

Lukas Geser ist ein routinierter Profi. Seit zehn Jahren ist der Mitarbeiter mit Down Syndrom beim Hotel Sennerbad angestellt.