Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,
 
das Jahr neigt sich dem Ende zu, und Gleiches gilt für das Wahlverfahren zur Schwerbehindertenvertretung. Für diejenigen unter Ihnen, die ihr Amt aufgeben, geht eine ereignisreiche Zeit zu Ende und wir möchten uns ganz herzlich für Ihr Engagement bedanken. Für diejenigen aber, die neu ins Ehrenamt starten, stehen am Anfang viele Fragen im Raum. Diese können wir Ihnen in diesem Heft nicht alle beantworten – aber wir können aufzeigen, wo Sie die Antworten finden.

Antworten zum Thema Psyche, beispielsweise. Einer der häufigsten Gründe für Arbeitsausfälle sind psychische Erkrankungen, nicht erst seit der Coronapandemie. Auch bei den Schwerbehinderungen weisen die Feststellungsbescheide zunehmend eine psychische Beeinträchtigung aus. Die ZB hat sich deshalb einen Betrieb und seinen Mitarbeiter angesehen, bei dem der Umgang mit der Beeinträchtigung vorbildlich läuft. Ein weiteres Thema, das Vertrauenspersonen oft umtreibt, das sehen wir auch bei den Zugriffen auf unser Online-Fachlexikon, ist das Thema Kündigungsschutz. Hier haben wir die wichtigsten Fakten für Sie zusammengefasst.

Viel Freude bei der Lektüre und einen guten Start in die erste oder neue Amtszeit!
 

Herzlichst Ihr
 
Detlef Placzek
Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz

Das könnte Sie auch interessieren


Vier Hände halten sich fest.
Interview

Wenn Ängste und Zwänge das Leben belasten

Die IFD sind seit diesem Jahr auch Einheitliche Ansprechstellen für Arbeitgeber (EAA) und sollen die Arbeitgeber stärker für die Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben sensibilisieren. Ein Interview.

Die Illustration zeigt einen schnell laufenden Mann im Anzug mit Aktentasche.
Bericht

Bestätigung für Weg Baden-Württembergs

Das vom KVJS miterarbeitete BAGüS-Positionspapier enthält Kurskorrekturen und Forderungen zu den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Nun folgt die Diskussion auf Bundesebene.

4 Mitarbeiterinnen der Firma Blauherz präsentieren verschiedene Taschen.
Reportage

Aus alt mach neu

Als eine Spende von zwei Paletten mit gebrauchten Segeln beim Weinheimer Inklusionsunternehmen eintraf, entwickelte die inklusive Nähmanufaktur flugs eine neue Produktlinie: Taschen von winzig bis riesig.