Ein junger Bundeswehrsoldat steht vor einer Tafel.

Wehrdienstbeschädigte

Versorgung nach dem Soldatenversorgungsgesetz

Versorgung nach dem Soldatenversorgungsgesetz

Entschädigung nach einer Wehrdienstbeschädigung

Nach dem Soldaten­versorgungs­gesetz (SVG) erhalten ehe­malige Soldatinnen und Soldaten der Bundes­wehr auf Antrag Ver­sorgung nach dem Bundes­versorgungs­gesetz, wenn sie eine Wehr­dienst­beschädigung erlitten haben. Eine Wehr­dienst­beschädigung ist eine gesund­heitliche Schädigung, die ins­besondere durch eine Wehr­dienst­ver­richtung, einen Un­fall während der Aus­übung des Wehr­dienstes oder die diesem Dienst eigen­tümlichen Verhält­nisse herbei­geführt worden ist.

Neben den Be­troffenen selbst können – je nach den Um­ständen des Einzel­falls – auch ihre Hinter­bliebenen, also Witwen und Witwer, Eltern oder Waisen, Ent­schädigungs­leistungen beantragen.

Nähere Informationen zu den möglichen Leistungen erhalten Sie hier.

Auskunft erteilt die Bundeswehrverwaltung.

 

Auch interessant...

für Ihre weiterführende und vertiefende Recherche
Mediziner im Gespräch mit einer Frau.

Zivildienstbeschädigte

Personen, die bei der Ausübung ihrer Pflichten im Rahmen des (früheren) Zivildienstes einen gesundheitlichen Schaden erlitten haben.

Horizont hinter einer hohen Betonmauer.

Opfer staatlichen Unrechts

Personen, die in der ehemaligen DDR durch staatliche Handlungen eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben.