Abwehrende Mädchenhand als Geste gegen Gewalt.

Opfer von Gewalttaten

Leistungsanspruch nach dem Opferentschädigungsgesetz

Leistungsanspruch nach dem Opferentschädigungsgesetz

Voraussetzungen zur Opferentschädigungsleistung

Eine Gewalt­tat im Sinne des Opfer­entschädigungs­gesetzes liegt vor, wenn jemand tätlich an­gegriffen wurde und dieser An­griff gegen den Körper der Person vor­sätzlich und rechts­widrig war.

Es erfolgt keine Ent­schädigungs­leistung, wenn ein Mit­verschulden der Betroffenen vorliegt oder diese die Auf­klärung der Straf­tat behindern. Mit dem Antrag auf Opfer­ent­schädigung geht der zivil­recht­liche An­spruch auf Schadens­ersatz wegen gesund­heitlicher Schäden auf den Staat (Bund oder Land) über.

Neben den Be­troffenen selbst können auch – je nach den Um­ständen des Einzel­falls – ihre Hinterbliebenen, also Witwen und Witwer, Eltern oder Waisen, Entschädigungs­leistungen erhalten.

Nähere Informationen zu möglichen Leistungen erhalten Sie hier.

Auskunft erteilen die Versorgungs­ver­waltungen und Haupt­fürsorge­stellen als zuständige Stellen.

 

Ent­schädigungs­leistungen erhalten:

 

  • Deutsche und unter bestimmten Vor­aus­setzungen auch Be­troffene ohne die deutsche Staats­angehörigkeit, die sich in Deutsch­land aufhalten. Unter be­stimmten Voraus­setzungen können auch Hinter­bliebene Leistungen erhalten.
  • Gewalttat im Ausland: Be­troffene, die während eines vor­übergehenden Aufent­haltes im Aus­land Opfer einer Gewalt­tat geworden sind, können eben­falls Entschädigungs­leistungen nach dem Opfer­entschädigungs­gesetz erhalten.
  • Terroristische Gewalt: Betroffene, die im In- oder Ausland terror­istische Gewalt erfahren haben oder Opfer eines extrem­istischen Anschlages geworden sind, können eben­falls Entschädigungs­leistungen nach dem Opfer­entschädigungs­gesetz erhalten. Im Fall von extrem­istischen Über­griffen oder terror­istischen Straf­taten kann das Bundesamt für Justiz Härte­leistungen und Opfer­hilfe gewähren.

 

Auch interessant...

für Ihre weiterführende und vertiefende Recherche
Mann nach einer Impfung mit Pflaster am Oberarm.

Impfgeschädigte

Personen, die durch eine staatlich vorgeschriebene oder empfohlene Schutzimpfung oder spezifische Prophylaxemaßnahme geschädigt wurden.

Ein Bundeswehrsoldat steht in Uniform vor einer Tafel.

Wehrdienstbeschädigte

Soldatinnen und Soldaten, deren gesundheitliche Schädigung im Rahmen ihres Wehrdienstes erfolgte.