Mann mit einem Pflaster am Oberarm nach einer Impfung.

Impfgeschädigte

Anspruch auf staatliche Entschädigung

Anspruch auf staatliche Entschädigung

Voraussetzungen für Leistungen an Impfgeschädigte

Durch Impfungen sollen die Aus­breitung schwerer Krank­heiten und die damit verbundenen schwer­wiegenden Folgen vermieden werden. Leider können diese Im­pfungen in seltenen Einzel­fällen ebenfalls zu gesund­heitlichen Folgen führen. In diesen Fällen haben Be­troffene An­spruch auf staat­liche Ent­schädigungs­leistungen, wenn die Impfung öffentlich empfohlen war und die weiteren Voraus­setzungen vorliegen.

Neben den Be­troffenen selbst können – je nach den Um­ständen des Einzel­falls – auch ihre Hinter­bliebenen, also Witwen und Witwer, Eltern oder Waisen, Ent­schädigungs­leistungen beantragen.

Bitte beachten Sie die Besonder­heiten bei Tätigkeits­verbot und Verdienst­ausfall.

Nähere Informationen zu möglichen Leistungen erhalten Sie hier.

Aus­kunft erteilen die Versorgungs­verwaltungen und Haupt­fürsorge­stellen als zuständige Stellen.

 

Auch interessant...

für Ihre weiterführende und vertiefende Recherche
Ein Bundeswehrsoldat steht in Uniform vor einer Tafel.

Wehrdienstbeschädigte

Soldatinnen und Soldaten, deren gesundheitliche Schädigung im Rahmen ihres Wehrdienstes erfolgte.

Mediziner im Gespräch mit einer Frau.

Zivildienstbeschädigte

Personen, die bei der Ausübung ihrer Pflichten im Rahmen des (früheren) Zivildienstes einen gesundheitlichen Schaden erlitten haben.