Schwarzer Richterhammer mit Jurist im Hintergrund.

Kein individuelles Recht auf Vorstellungsgespräch

Die in § 165 S. 3 SGB IX bestimmte Verpflichtung des öffentlichen Arbeitgebers, schwerbehinderte Stellenbewerber/­-innen zum Vorstellungsgespräch einzuladen, gehört zu den Pflichten des Arbeitgebers, mit denen kein individueller Anspruch der jeweiligen schwerbehinderten Bewerber/­-innen auf eine Einladung einhergeht, auf den diese verzichten könnten.

BAG, Urteil vom 26.11.2020, AZ: 8 AZR 59/20 

Hintergrund und Begründung

Streitgegenstand ist eine begehrte Entschädigung wegen eines Verstoßes gegen das Verbot der Benachteiligung nach § 15 Abs. 2 AGG. Die Klägerin bewarb sich auf eine Stelle als Sachbearbeiterin beim Jugendamt.

In dem Bewerbungsschreiben heißt es unter anderem: "… bitte laden Sie mich nur dann zu einem Vorstellungsgespräch ein, wenn Sie mich in die engere Wahl nehmen, alles andere macht m. E. wenig Sinn.“ Die Klägerin wurde nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen und erhielt eine Absage. Ihre Klage auf Entschädigung wies das Arbeitsgericht ab. Gegen die Zurückweisung der Berufung legte die Klägerin Revision ein. Das BAG sprach der Klägerin einen Anspruch auf Entschädigung zu. Im Wesentlichen führte es aus, die Klägerin habe eine unmittelbare Benachteiligung wegen ihrer Schwerbehinderung erfahren. Die Klägerin habe den Arbeitgeber über ihre Schwerbehinderung hinreichend und rechtzeitig in Kenntnis gesetzt. Eine hinreichende Mitteilung über eine Schwerbehinderung setze nicht voraus, dass der Bewerber über den Grad der Behinderung informiere. Die Klägerin habe auch nicht auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch verzichtet. Einen Verzicht könne sie rechtswirksam nicht aussprechen. Denn § 165 S. 3 SGB IX gebe dem schwerbehinderten Bewerber kein individuelles Recht auf eine Einladung, auf das man verzichten könne, sondern bedeute nur eine Verpflichtung des öffentlichen Arbeitgebers.

Weitere aktuelle Urteile


Grafik mit zwei Paragraphen

Zustimmung zur Kündigung

Die durch das Integrationsamt einmal erteilte Zustimmung zur Kündigung – vorbehaltlich ihrer Nichtigkeit – entfaltet so lange Wirksamkeit, wie sie nicht rechtskräftig aufgehoben ist.

Grafik mit zwei Paragraphen

Befugnisse der Gesamt-SBV

Ist in einem Betrieb keine Schwerbehindertenvertretung gewählt, ist die Gesamtschwerbehindertenvertretung nicht befugt, zu einer Versammlung zum Zweck der Wahl des Wahlvorstandes einzuladen.

Grafik mit zwei Paragraphen

Mitteilungspflicht im BEM-Verfahren

Im Rahmen des Betrieblichen Ein­gliederungs­manage­ments (BEM) trifft den Arbeit­geber die Pflicht, den Arbeit­nehmer oder die Arbeit­nehmerin auf die Ziele des BEM sowie Art und Umfang der dabei erhobenen Daten hinzuweisen. Die Darstellung der Ziele muss über die bloße Bezugnahme auf die ...

Grafik mit zwei Paragraphen

Unterrichtungsanspruch

Der Unterrichtungsanspruch nach § 178 Abs. 2 S. 1 HS 1 SGB IX erstreckt sich auf alle Angelegenheiten, die sich spezifisch auf schwerbehinderte Menschen auswirken. Die Anhörungspflicht hingegen bezieht sich nur auf die diesbezüglichen Entscheidungen des Arbeitgebers.

Grafik mit zwei Paragraphen

Ermessensentscheidung

Bei der Zustimmung des Integrationsamtes zu einer außerordentlichen Kündigung sind neben den Belangen des Arbeitnehmers auch die Interessen des Arbeitgebers an einer schnellen Abwicklung des Verwaltungsverfahrens zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine der gehörlosen Mitarbeiterinnen des KLE zeigt Gebärdensprache in die Kamera hinein.
Schwerpunkt

Gehörlose Menschen sehen einfach besser

Sechs gehörlose Beschäftigte arbeiten in der Instrumenten­aufbereitung des Uniklinikums Eppendorf und sorgen für intaktes und sauberes OP-Besteck. Großen Anteil an diesem Erfolg hat Vertrauensperson Jürgen Ehlers: eine Reportage.

Eine gehörlose Mitarbeiterin des KLE kommuniziert über Gebärdensprache

ZB Ausgabe 03-2021

Titelthema: Bei der Hamburger Firma KLE arbeiten gehörlose Beschäftigte erfolgreich in der Aufbereitung von OP-Instrumenten | Umdenken: Warum herkömmliche Präventionsmaßnahmen nicht mehr greifen, erfahren Sie im Interview | Rechtssicher: Aktuelle Urteile rund um die berufliche Teilhabe

Grafik mit zwei Paragraphen
Aktuelle Urteile

Zustimmung zur Kündigung

Die durch das Integrationsamt einmal erteilte Zustimmung zur Kündigung – vorbehaltlich ihrer Nichtigkeit – entfaltet so lange Wirksamkeit, wie sie nicht rechtskräftig aufgehoben ist.