Statur der Justitia

Einheitliche Verdachtskündigung

Stimmt das Integrationsamt ausdrücklich einer einheitlichen Verdachtskündigung aufgrund von zwei jeweils in sich abgeschlossenen Vorfällen zu und hat der Arbeitgeber die ursprünglich beabsichtigte Tatkündigung im Rahmen dieses Verfahrens ausdrücklich fallen gelassen, ist eine auf nur einen dieser Vorfälle gestützte und im Prozess ausschließlich als Tatkündigung begründete Kündigung mangels Zustimmung des Integrationsamts nach § 168 SGB IX i.V.m. § 134 BGB unwirksam.

Hessisches LAG, Urteil vom 9.7.2021, 14 Sa 10/21

Hintergrund und Begründung

Der schwerbehinderte Kläger war beim Beklagten erster Bordsteward in der Bordgastronomie mit Inkassoverantwortung. Er erhielt verschiedene Abmahnungen wegen Verstöße gegen die Bonierungs- und Inkassovorschriften. Mit zwei getrennten Schreiben vom 20. März 2019 beantragte der Beklagte nach Anhörung des Klägers

die Zustimmung zu jeweils einer ordentlichen Kündigung, hilfsweise ordentlichen

Verdachtskündigung des Klägers. Die eine beabsichtigte Kündigung begründete er mit einer Unterschlagung durch den Kläger am 29. September 2018, die andere beabsichtigte ordentliche Kündigung, hilfsweise ordentliche Verdachtskündigung begründete er mit einer vom Kläger am 28. Oktober 2018 begangenen Unterschlagung.

Mit Schreiben vom 7. Januar 2020 traf das Integrationsamt folgende Sachentscheidung: „Die Zustimmung zur ordentlichen Kündigung wird erteilt.“ Es führte u.a. aus: „…Im Hinblick darauf, dass verschiedene Aspekte nicht abschließend geklärt werden konnten, wurde von Arbeitgeberseite erklärt, dass man eine Entscheidung des Integrationsamtes nur bezüglich der beantragten Verdachtskündigung begehre.“

Mit zwei Schreiben vom 22. Januar 2020 formulierte die Beklagte gegenüber dem Kläger zwei wortgleiche ordentliche Kündigungen, von denen eine Kündigung auf den Sachverhalt vom 29. September 2018 und die andere auf den Sachverhalt vom 28. Oktober 2018 gestützt wurde. Die Berufung des Arbeitgebers gegen das der Klage stattgebende arbeitsgerichtliche Urteil hatte keinen Erfolg. Das LAG führt aus, einer auf den Sachverhalt vom 28. Oktober 2018 gestützten Tatkündigung habe das Integrationsamt ausdrücklich nicht zugestimmt. Es habe lediglich einer Verdachtskündigung zugestimmt, die mit den Vorfällen vom 28. Oktober 2018 und vom 29. September 2018 begründet worden seien.

Dass das Integrationsamt einer Tatkündigung nicht zugestimmt hat, führt zur Unwirksamkeit der Kündigung vom 22. Januar 2020 gemäß § 168 SGB IX i.V.m. § 134 BGB. Das Vorliegen einer Zustimmung des Integrationsamts berechtigt den Arbeitgeber nicht, im Rahmen der Monatsfrist Kündigungen auszusprechen, die nicht auf dem Sachverhalt beruhen, für den das Integrationsamt die Zustimmung erteilt hat. Vielmehr muss der vom Integrationsamt festgestellte und seiner Entscheidung zu Grunde gelegte Sachverhalt den Kündigungsgrund bilden.

Weitere aktuelle Urteile


Grafik mit zwei Paragraphen

Mindestnote bei Bewerbung

Soweit sich im öffentlichen Dienst eine Stellen- ausschreibung insbesondere an Bewerberinnen und Bewerber außerhalb des öffentlichen Dienstes richtet, kann der Arbeitgeber grundsätzlich bestimmen ...

Grafik mit zwei Paragraphen

Datenschutz beim BEM

Aus § 167 Abs. 2 Satz 3 SGB IX (in der bis zum 09.06.2021 geltenden Fassung, seit 10.06.2021: Satz 4) folgt nicht nur, dass der Arbeitnehmer auf die Art und den Umfang der im betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) erhobenen und verwendeten Daten hinzuweisen ist.

Grafik mit zwei Paragraphen

Erneutes bEM

Der Arbeitgeber hat grundsätzlich ein neuerliches bEM durchzuführen, wenn der Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres nach Abschluss eines bEM erneut länger als sechs Wochen durchgängig oder wiederholt arbeitsunfähig erkrankt war.

Grafik mit zwei Paragraphen

Stufenvertretung

Eine Beteiligung der Stufenvertretung nach §180 Abs. 6 Satz 3 SGB IX kommt immer nur dann in Betracht, wenn persönliche Angelegenheiten schwerbehinderter Menschen betroffen sind, über die eine übergeordnete Dienststelle entscheidet.

Grafik mit zwei Paragraphen

Kein Individualanspruch

67 Abs. 2 Satz 1 SGB IX begründet keinen Individualanspruch der betroffenen Arbeitnehmer auf Einleitung und Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements (bEM).

Grafik mit zwei Paragraphen

Zustimmung zur Kündigung

Die durch das Integrationsamt einmal erteilte Zustimmung zur Kündigung – vorbehaltlich ihrer Nichtigkeit – entfaltet so lange Wirksamkeit, wie sie nicht rechtskräftig aufgehoben ist.

Grafik mit zwei Paragraphen

Befugnisse der Gesamt-SBV

Ist in einem Betrieb keine Schwerbehindertenvertretung gewählt, ist die Gesamtschwerbehindertenvertretung nicht befugt, zu einer Versammlung zum Zweck der Wahl des Wahlvorstandes einzuladen.

Grafik mit zwei Paragraphen

Mitteilungspflicht im BEM-Verfahren

Im Rahmen des Betrieblichen Ein­gliederungs­manage­ments (BEM) trifft den Arbeit­geber die Pflicht, den Arbeit­nehmer oder die Arbeit­nehmerin auf die Ziele des BEM sowie Art und Umfang der dabei erhobenen Daten hinzuweisen. Die Darstellung der Ziele muss über die bloße Bezugnahme auf die ...

Grafik mit zwei Paragraphen

Kein individuelles Recht auf Vorstellungsgespräch

Die in § 165 S. 3 SGB IX bestimmte Verpflichtung des öffentlichen Arbeitgebers, schwerbehinderte Stellenbewerber/-innen zum Vorstellungsgespräch einzuladen, gehört zu den Pflichten des Arbeitgebers, mit denen kein individueller Anspruch der jeweiligen schwerbehinderten Bewerber/-innen auf eine ...

Grafik mit zwei Paragraphen

Unterrichtungsanspruch

Der Unterrichtungsanspruch nach § 178 Abs. 2 S. 1 HS 1 SGB IX erstreckt sich auf alle Angelegenheiten, die sich spezifisch auf schwerbehinderte Menschen auswirken. Die Anhörungspflicht hingegen bezieht sich nur auf die diesbezüglichen Entscheidungen des Arbeitgebers.

Grafik mit zwei Paragraphen

Ermessensentscheidung

Bei der Zustimmung des Integrationsamtes zu einer außerordentlichen Kündigung sind neben den Belangen des Arbeitnehmers auch die Interessen des Arbeitgebers an einer schnellen Abwicklung des Verwaltungsverfahrens zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren


Steckbrief

Gemeinsam. Einfach. Mehr. Wir.: Christina Schwiddessen

Bereits zum zweiten Mal sprechen wir im neuen Format mit Menschen aus unserer täglichen Arbeit. In dieser Ausgabe geht es um Christina Schwid­dessen - Sach­bearbeiterin der Abteilung Begleitende Hilfe und Kündigungs­schutz.

Dorian Tagne schweißt mit seiner VR-Brille.
Reportage

Sehen durch Technik

Dorian Tagne ist ein willensstarker, junger Mann und seit 2021 ausgelernter Anlagenmechaniker. Durch seine angeborene Augenerkrankung „Morbus Stargardt“ kann Herr Tagne am Punkt des schärfsten Sehens nur unscharf sehen. Dank der Technik einer VR-Brille bestand er erfolgreich seine Ausbildung.

Schreibtisch mit Laptop, Tasse, Kugelschreiber, Zeitung und Brille.
Nachrichten

Kurzmeldungen

Aktuelle Information rund um Inklusion im Rheinland. Neue Initiativen, spannende Projekte oder die neusten Publikationen. Knapp und kompetent aufbereitet sind Sie immer informiert durch die aktuellen News der digitalen ZB Rheinland.