Rollstuhlfahrer mit Kollegen bei einer Konferenz.

Menschen mit Behinderung einstellen

Das SGB IX im Personalmanagement

Das SGB IX im Personalmanagement

Inklusion im Betrieb leben

Know-how für Inklusionsbeauftragte, Arbeitgeber, Führungskräfte und Personalverantwortliche

In Zeiten von Fachkräftemangel und demografischem Wandel bietet Inklusion Lösungen für Arbeigebende. Denn Menschen mit Behinderungen bringen nicht nur besondere Qualifikationen ein, die das vorhandene Know-how ergänzen können. Oftmals zeichnen sie sich durch überdurchschnittliche Motivation aus. Zudem gibt es vielfältige Fördermöglichkeiten und Unterstützungsleistungen.

FAQ - häufig gestellte Fragen

Menschen mit Behinderung haben körperliche, psychische, kognitive oder Sinnesbeeinträchti­gungen, die sie über mehr als sechs Monate an der gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern. 

 

Weitergehende Informationen

Zentrale Begriffe zur Inklusion kurz erklärt:

 

Behinderte Menschen mit einem (festgestellten) Grad der Behinderung (GdB) von weniger als 50, aber mindestens 30 können schwerbehinderten Menschen laut Gesetz gleichgestellt werden. Voraussetzung dafür ist, dass infolge der Behinderung ohne eine Gleichstellung ein geeigneter Arbeitsplatz nicht zu finden ist oder dass die Tätigkeit am bisherigen Arbeitsplatz nicht fortgesetzt werden kann.

Gleichstellungen werden von den Betroffenen beantragt und von der Agentur für Arbeit ausgesprochen. Diese hört vorher in der Regel den Arbeitgeber an und – sofern vorhanden – auch die Schwerbehindertenvertretung. Die Gleichstellung wird (rückwirkend) mit dem Tag des Antragseingangs wirksam.

Unterschiede zur Behinderung
Gleichgestellte behinderte Menschen haben jedoch im Gegensatz zu Menschen mit einem GdB über 50 keinen Anspruch auf Zusatzurlaub und auch keine Möglichkeit, die vorgezogene Altersrente für schwerbehinderte Menschen in Anspruch zu nehmen.

Im Übrigen können gleichgestellte behinderte Menschen aber alle Rechte und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach dem Schwerbehindertenrecht in Anspruch nehmen. Bei der Berechnung der Ausgleichsabgabe werden mit Gleichgestellten besetzte Arbeitsplätze auf die Pflichtzahl angerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Erklärfilm zur betriebliche Inklusion 

Das weltweit anerkannte Menschenrecht auf Arbeit kann nur dann für alle Menschen gleichermaßen verwirklicht werden, wenn Arbeitsmarkt und Arbeitsumfeld inklusiv und auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich sind.

Grad der Behinderung nicht ausschlaggebend
Eine anerkannte Behinderung und der Grad der Behinderung sagen zunächst nichts über die Leistungsfähigkeit eines Menschen in Bezug auf sein Arbeitsverhältnis aus. Im Verfahren zur Feststellung eines Grades der Behinderung wird betrachtet, inwieweit der Körper- und Gesundheitszustand des Menschen von einem alterstypischen Gesundheitszustand abweicht. Die beruflichen Gegebenheiten sind nur ein Faktor, der hier betrachtet wird. Daher ist es ohne weiteres möglich, dass ein Mensch mit einem Grad der Behinderung von 100 an seinem bei Bedarf behinderungsgerecht eingerichteten Arbeitsplatz die arbeitsvertraglich geforderte Arbeitsleistung voll erbringen bringen.

Ansprüche an die Gestaltung des Arbeitsplatzes
Ob und wie ein Arbeitsplatz tatsächlich umgestaltet werden muss, hängt ab von der Art des Arbeitsplatzes und der jeweiligen Behinderung. In vielen Fällen ist eine bauliche Umgestaltung des Arbeitsplatzes nicht erforderlich – etwa bei Behinderungen, die auf chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Rheuma beruhen. Hier geht es bei der Inklusion eher um angepasste Arbeitsbedingungen. 

Video: Was bedeutet betriebliche Inklusion?

Cookies erforderlich

Um diese Inhalte abzuspielen, aktivieren Sie bitte die Datenschutz-Cookies.

https://www.youtube.com/watch?v=xMunl_A5vKo

Was ist Behinderung, was eine Gleichstellung? Und was bedeutet es für Arbeitgebende und Führungskräfte, Menschen mit Behinderung im eigenen Betrieb zu beschäftigen?

In unserem Erklärfilm erfahren Sie kurz und knapp die zentralen Begriffe. Klicken Sie rein!

Basiswissen

Rechtliche Grundlagen und Erläuterungen zu den zentralen Begriffen aus SGB IX und Arbeitsrecht

Wichtige Begriffe kurz erklärt

mehr lesen

Aufgaben und Rechte: Wer macht was im Betrieb?

mehr lesen

Wann und wofür die Ausgleichs­­abgabe anfällt

mehr lesen

So läuft das Einstellungs­verfahren

mehr lesen

Der besondere Kündigungsschutz

mehr lesen

Mögliche Formen der Unterstützung

mehr lesen