Jugendberufsagentur

Jugendberufsagenturen unterstützen junge Menschen beim Übergang von der Schule in den Beruf. Vor allem junge Menschen mit Beeinträchtigungen profitieren von der engen und abgestimmten Zusammenarbeit. Durch die Jugendberufsagentur haben sie einen zentralen Ansprechpartner.

Jugendberufsagenturen sind rechtskreisübergreifende Bündnisse für die Zusammenarbeit der Sozialleistungsträger, die für die Beratung und Integration junger Menschen unter 25 Jahren verantwortlich sind: und zwar die Agenturen für Arbeit, die Jobcenter und die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe.

An immer mehr Orten in Deutschland haben sich diese Träger für eine Zusammenarbeit entschieden und bieten ihre Leistungen gemeinsam an. Diese freiwilligen Arbeitsbündnisse nennen sich Jugendberufsagenturen.

Berufsstart unterstützen

Das Ziel der Jugendberufsagenturen ist es, junge Menschen beim Übergang von der Schule in den Beruf so gut wie möglich zu unterstützen. Von der engen und abgestimmten Zusammenarbeit profitieren insbesondere junge Menschen mit Beeinträchtigungen. Durch die Jugendberufsagentur haben sie einen zentralen Ansprechpartner und müssen sich nicht fragen, wer für was zuständig ist. Die rechtlichen Zuständigkeiten bleiben bei den einzelnen Sozialleistungsträgern, sie können sich jedoch leichter untereinander abstimmen und gemeinsam die besten Unterstützungsmöglichkeiten für die jungen Menschen finden. Eine besonders intensive Zusammenarbeit besteht mit den Schulen.

Die Arbeit in den Jugendberufsagenturen ist von den örtlichen Rahmenbedingungen abhängig. Daher sind die einzelnen Jugendberufsagenturen unterschiedlich ausgestaltet.

Stand: 30.9.2022

 

zurück zum Fachlexikon